Galvanotechnik



Die Problematik: Korrodierte Außenteleskope aus einer palladiumhaltigen Legierung (mit Silberanteil).
Vorteile der Galvanoteleskoptechnik




1. Reines Gold:
Statt einer Legierung wird reines Gold verwendet.


2. Befestigung:
Adhäsive oder konventionelle Befestigung der Primärkronen ( Zirkonoxidkrone) auf dem Zahnstumpf.



Primärkrone aus Zirkonoxid Keramik
3. Allergieneutral:
Da nur reines Gold und Keramik verwendet werden, können Allergien mit hoher Sicherheit ausgeschlossen werden.


4. Ästhetik:
Durch den zahnfarbenen Eindruck der Primärkronen aus Zirkonoxid Keramik beobachtet man keine Verfärbung des Zahnfleischrandes mehr.


5. Haltbarkeit:
Unabhängige klinische Studien belegen die Präzision, gute Verträglichkeit und lange Haltbarkeit dieser Kronen.


6. Handling für den Patienten:
Die Haftung von Zirkonoxidprimärkronen und Galvano (Sekundärteil) ist friktionsfrei und als tribologisches System unübertroffen; der initiale Strömungswiderstand im kapillaren Spalt und die Van – der Waals-Kräfte sorgen für den „sanften“ Hafteffekt des Verbindungselements.



Die Lösung: Außenteleskope galvanisch hergestellt aus
99,99 % Gold. Ästhetisch und Biokompatibel.

 

 
Modell mit 4 Primärteleskopen aus Zirkon

 

 
Detailaufnahme

 

 
Modell komplett mit Galvanosekundärkronen

 

 
Primärkrone aus Zirkonoxidkeramik

 

 
Primärkronen aus Zirkonoxidkeramik in Kombination mit galvanisch hergestellten Sekundärkronen.
Dadurch wird eine Kaltverschweißung wie bei Metall-Doppelkronen vermieden und die Arbeiten lassen sich gleichmäßiger ein – und ausgliedern für die Patienten.
     
 
Primärkrone traditionell aus Metall gefertigt mit Galvanoaußenteil


Tipp für die Befestigung von Zirkonoxidkronen - brücken + Teleskope

Der zentrale Merksatz für das Befestigen vollkeramischer Restaurationen lautet: Keramiksysteme müssen aufgrund ihrer Materialeigenschaften unterschiedlich befestigt werden. Hochfeste Keramiken mit mehr als 350 MPa Biegefestigkeit sollten konventionell befestigt werden. Wegen der fehlenden Glasanteile können Zirkonoxidkronen nicht adhäsiv befestigt werden!
Für Zirkonkronen empfehlen sich die Glasionomerzemente Ketac-Cem oder Panavia F
Aufgrund von Verfärbungen im Laufe der Tragzeit von Zirkonkronen sollte auf die Befestigung mit Phosphatzementen verzichtet werden.

Gerne senden wir ihnen bei Interesse den „Leitfaden – Vollkeramik auf einen Blick“ von der Arbeitsgemeinschaft für Keramik in der Zahnheilkunde e.V. für eine Schutzgebühr von 29,75 Euro inkl. MwSt. zu.